Zum Thema Corona


22.10.2021: Lieber Leser, heute hat mir eine Kollegin gesagt, dass eigentlich gut sei, was gerade geschieht. Die Krise hat nicht nur Negatives und Unschönes, auch Positives. Nämlich werden sämtliche Systeme hinterfragt. Es bilden sich neue Möglichkeiten. Möglichkeiten, die der Welt dienlicher sind. Es ist ein Umbruch da. Die Welt ist im Wandel und wir sind mitten drin. Untaugliches wird wegfallen oder fällt weg. Nachhaltiges und Schönes entsteht. Freuen wir uns! Lasst uns Neues kreieren und beim Gestalten von Schönem mithelfen. Lasst uns einander stärken! Lasst uns vertrauen, es geschieht immer alles zu unserem Besten, auch wenn man es erst später erkennen kann.

 

 

Wertvolle Links:

www.animap.ch, www.gradido.net

September/Oktober 2021

 

Zu den folgenden Punkten nehme ich im untenstehenden Text Stellung:

  • Geimpft – Ungeimpft – Konflikt
  • Die mRNA Impfung als einzige Lösung, es gäbe andere Lösungen als nur die mRNA. Andere Impfstoffe sind bereit oder in Entwicklungsphase. Es gäbe andere Medikamente. Das Immunsystem könnte anders als mit einer Impfung gestärkt werden. Wo ist hier die korrekte Kommunikation und Aufklärung. Der Bund lässt sich einseitig beraten.
  • Die mRNA Impfung sei kontraproduktiv und sogar gefährlich, sie wird von einigen Wissenschaftlern bestritten. Dies wird totgeschwiegen, als Verschwörung oder als Esoterik betitelt. Einige Wissenschaftler warnen, dass diese Impfung das Immunsystem überfordere und verwirre. Dies führe zu Immunschwäche. Mit den vielen Impfungen würden Viren auch stärker und aggressiver werden. Ständig impfen könne auf Dauer keine Lösung sein.
  • Armes Pflegepersonal, Schweigepflicht. Man hört, dass das Pflegepersonal in einigen Spitälern Schweigepflichts-Zertifikate unterschreiben muss. Spitalbetten würden auch enorm von Geimpften besetzt, über dies muss das Spitalpersonal schweigen. Es wird erpresst und mit der Kündigung gedroht. Wenn das wahr ist, wäre dies die grösste und schlimmste Belastung für das Spitalpersonal, welches der Bund die ganze Zeit über beschützen möchte.
  • Kritiker, Skeptiker und Ungeimpfte werden als Sündenböcke, als Verschwörer oder als Esoteriker betitelt. Sei es skeptisches Pflegepersonal, seien es skeptische Artikel im Internet oder einfach nur skeptische, sich hinterfragende Bürger. Artikel der Skepsis und Kritik werden im Internet gelöscht.  
  • Impfdruck auf Kinder, Jugendliche und deren Eltern, die Impfung sollte eine freie Wahl bleiben dürfen und dient zum Eigenschutz. Mit der Zertifikatspflicht wächst der Druck auf Ungeimpfte. Bei den Jugendlichen ist dies nicht in Ordnung. Bei niemandem ist es in Ordnung.
  • Ungeimpfte seien Pandemieleugner und würden nicht zur Eindämmung des Virus beitragen. Das ist ein grosser Irrtum. Geimpfte können den Virus übergeben und auch haben. Geimpfte müssen auch wegen schweren Nebenwirkungen von der Impfung ein Spitalbett besetzen.
  • Impfbusse bei Schulen, eine grosse Frechheit, geht dies unter Körperverletzung?
  •  Zertifikateinschränkungen für Jugendliche. Für Universitäten und Schulen sollte die Zertifikatspflicht sofort aufgehoben werden.
  • Falsche Zahlen, falsche Statistiken, einseitige und ungenügende Berichterstattungen. Der Bund stützt sich auf falsche Zahlen und unternimmt anhand von diesen Massnahmen. Das ist eine riesengrosse Tragödie.
  • Verantwortungslosigkeit der Medien in Zeiten einer Krise. Medien hätten die Pflicht von Gewissenhaftigkeit. Berichte spiegeln nur Ausschnitte der Wahrheit, wenn überhaupt. Meiner Meinung nach ist dies ein grosses Verbrechen.
  • Finanzierung von Impfungen anstelle von Spitalbettaufstockung. Seit dem Pandemieanfang hat der Bund das Ziel, das Spitalnetz und das Pflegepersonal zu schützen. Ist das wirklich sein Ziel? Anstelle von tonnenweisen Impfungen könnten doch Spitalbetten aufgestockt werden. Es wäre alles bereit dazu. Von mir aus gesehen, ist es eine Lüge, dass der Bund das Spitalnetz verschonen möchte. Der Bund will Impfungen fördern und diese wenn möglich bis Ende Jahr aufbrauchen. Das ist die Wahrheit und anstelle von anderen Lösungen für Ungeimpfte wird nun diktatorisch und hinterlistig befohlen. Das Spitalpersonal wurde in Wahrheit vom Bund im Stich gelassen.
  • Mobbing gegenüber Ungeimpften. Mittlerweilen werden Ungeimpfte zum Teil wirklich schickaniert. Sei es an Universitäten, an Gymnasien, an Arbeitsplätzen oder soger im Familien und Bekanntenkreis. Freundschaften gehen auseinander. Immer und immer hört man peinliche Sprüche den Ungeimpften gegenüber. Die wahren Gesichter zeigen sich nun!

Liebe Leute, lieber Leser

 

Bezüglich Corona: Ich muss jetzt einfach einmal aufschreiben, was in meinem Kopfe kreist. Es drängt mich förmlich dazu... 

 

Lasst uns die verschiedenen Meinungen und Entscheidungen von einander akzeptieren und respektieren. Wir wollen doch alle nur eines: Tolle Momente erleben…

 

Ok, liebe Leute, ich zum Beispiel bin ungeimpft, weil ich von der Art Impfung, wie sie im Moment auf dem Markt erhältlich ist, einen grossen Respekt habe. Ich möchte diese mRNA/DNA Impfung nicht für meinen Körper. Wer sagt mir, dass dies unserem Körpersystem nicht schadet? Ja, ganz viele Leute sagen dies. Ich weiss. Ich bin aber der Meinung, dass man mit der mRNA/DNA Methode in den Vorgang unseres Körpersystems pfuscht. Es fällt mir einfach schwer, dieser Art von Impfung zu vertrauen und ich bin extrem der Meinung, dass mein Körper mit einer Corona-Infektion selbst fertig wird. Ich fühle mich gesund und vertraue lieber mir als waghalsigen Theorien. Schliesslich geht es um meinen Körper. Und da habe ich das Recht, zu entscheiden, was für mich stimmt, denn ich trage die Konsequenzen.

 

Ich als Ungeimpfte bin keine Pandemieleugnerin. Auch ich möchte dazu beisteuern, die Pandemie einzudämmen. Aber ganz sicher nicht mit einer mRNA/DNA Impfung. Entschuldigung, aber ich habe nichts Gutes darüber gelesen!

 

Es gibt andere Lösungen. Also wenn unsere Regierung wirklich an einer Eindämmung der Pandemie interessiert ist, dann erlaubt sie, anderen medizinischen Lösungen Teil des Marktes zu sein, ich weiss es gibt sie. Bitte kommuniziert doch endlich andere Möglichkeiten, damit dieser Irrglaube von der alles rettenden mRNA/DNA schwinden kann. Um was geht es da eigentlich?

 

Impfung hin- oder her: Generell bin ich der Meinung, dass die uns verordneten Massnahmen dem eigentlichen Problem gegenüber unverhältnismässig sind.  Auch bin ich der Meinung, dass wir uns auf falsche Zahlen stützen. Ja, es gibt krasse Corona-Schicksale, und erst das Longzeitcovid… Dies ist wirklich nicht abzustreiten und hierzu bin ich dankbar, dass ich gesund bin. Aber extrem ganz viele Leute, ich würde sagen die Mehrheit, hat bei einer Infektion des Corona nicht einmal Nebenwirkungen. Für die krassen Schicksale tut es mir leid, aber auch für andere schlimme Schicksale, unabhängig vom Virus, tut es mir leid.

 

Mein Grossvater zum Beispiel war krebskrank und hat sich entschieden, sein Leben mit der Pistole zu beenden. Meine Grossmutter hat ihn tot aufgefunden. Der Vater von meiner Bekannten hat sich im Wald erhängt. Ich hatte, als ich vier Jahre alt war, einen Kleinhirntumor und erlebte grosse Kopfschmerzen, die mich immer und immer wieder in Ohnmacht beförderten. Meine Bekannte wäre bei einem Motorradumfall beinahe ums Leben gekommen. Eine weitere Bekannte kam mit einer Stoffwechselstörung auf die Welt. Sie durfte als Tochter eines Fleischfachmanns kein Fleisch essen. Kinder, die von angeblich Heiligen missbraucht wurden. Jesus, dessen Glaube der Macht der Juden und Römer gefährlich wurde und den man dann einfach ans Kreuz nagelte, so wie viele andere Verbrecher zu dieser Zeit. Bruno Manser, der sich für das Bestehen des Regenwaldes einsetzte und spurlos verschwand. Frauen, die man auf dem Scheiterhaufen verbrannte. Opfer der heutigen häuslichen Gewalt…

 

Wir alle tragen Schicksale und Lebensherausforderungen. Und ich vertraue ganz fest, dass wir das Potential in uns haben, um die uns gestellten Lebensherausforderungen oder Schicksale zu meistern.

 

Oben habe ich schwere Schicksale und Grässlichkeiten erwähnt. Ja, ich weiss, diese Schicksale, sollen uns nicht dazu bringen, keine Massnahmen für anderweitige Probleme zu treffen. Nein, es ist wichtig, dass wir Lösungen suchen, die wir in die Tat umsetzen.

 

Dabei dürfen wir die Gesetze der Natur nicht brechen, finde ich. Oder anders ausgedrückt, Grenzen nicht überschreiten. Diese Impfung überschreitet für mich die Grenze und ich bin der Meinung, dass sie von unethischer Natur ist. Denn wir sind ein Teil vom grossen Ganzen und in gewisse Abläufe sollten wir uns nicht einmischen. Wir sind System, unser Körper ist System. Mit der mRNA/DNA mischen wir uns grenzüberschreitend in dieses System ein. Das ist meine Meinung. Ihr dürft gerne anders denken, jeder ist frei und denkt wozu er befähigt ist.  

 

Aber zurück zum Corona. Mit diesem Schreiben möchte ich eigentlich erwähnen,

  • dass wir den genbasierten Impfstoffen gegenüber kritisch sein dürfen
  • dass man mittlerweilen weiss, dass die Impfung im Schnellverfahren auf den Markt kommen durfte. Sie befindet sich noch in Phase 3 der Entwicklung.
  • dass sich Ungeimpfte nicht schuldig fühlen müssen, wenn man ihnen vorwirft, die Pandemieeindämmung zu verzögern. Dies stimmt nicht und immerhin geht es um den persönlichen Körper, für den jeder einzelne selbst die Konsequenzen trägt. Der Virus kann durch die Impfung nicht abgetötet werden. Mit der von Bundesrat erreichten Impfquote wird das Problem nicht vom Tisch sein. Geimpfte können den Virus tragen und ihn weitergeben. Da sich die Geimpften mit dem Zertifikat wieder frei bewegen, wird das Virus auch von ihnen verbreitet.
  • dass ich vom BAG breitgefächerte Informationen mit anderen Lösungen und Möglichkeiten erhalten möchte. Anschliessend möchte ich zu der Lösung greifen, der ich vertraue. Hierzu weiss ich, dass es andere medizinische Angebote, Medikamente und kommende andere Impfarten gäbe, leider werden diese auf dem Markt zurückgehalten und nicht zugelassen. Sie werden vom BAG nicht erwähnt. Warum?
  • dass man sich niemals zu Etwas drängen lassen sollte!

Ok. Alles geht mir zu schnell, es besteht ein Chaos an Informationen. Ich entscheide, dass ich zuwarte. „Abwartä u Tee trinkä“, hett mis Grosi ging gseit. „Äs chunnt scho guät“. Aber auch mit dem Abwarten helfe ich als Unegimpfte mit, die Pandemie zu besänftigen. Es ist nicht die Schuld der Ungeimpften:

  • ich bin die meiste Zeit mit meiner Familie zu Hause
  • ich teste mich und meine Familie
  • ich halte Abstand, wasche meine Hände, trage Masken
  • ich vermeide grosse Menschenansammlungen
  • ich achte auf gesunde Ernährung, das hilft zur Stärkung des Immunsystems
  • ich vermeide Stress-Situationen, da Stress unser Immunsystem schwächt
  • wenn ich Symptome habe, mache ich Quarantäne, so schütze ich andere
  • Ich umarme auch weiterhin meine engsten Familienmitglieder, Umarmungen stärken das Immunsystem. Ansonsten gilt Abstand.
  • ich stärke mein Immunsystem, indem ich mich an der frischen Luft bewege
  • ich stärke mein Immunsystem mit Vitaminen, speziell Vitamin D und Vitamin C für das Corona
  • ich kann gut auf mein Spitalbett verzichten, denn ich werde wegen Corona nicht ins Spital gehen müssen. Ich bin gesund und belaste das Spitalpersonal nicht. Das ist jetzt kein Leichtsinn, sondern Vertrauen in mich und meinen Körper.

Auch bei Umweltproblemen, die indirekt Einfluss auf unsere Gesundheit und auf die Verbreitung von Viren haben, kann man Gutes beitragen. Viren gab es schon immer. Aber so, wie wir mit unserer Umwelt umgehen, wie wir sie schädigen, können sich Viren besser verbreiten. Hierzu gibt es viele interessante Berichte…

  • ich werde in meinem grossen Garten, dort wo Rasen ist, bienen- und vogelfreundliche Büsche und Sträucher pflanzen
  • ich fahre nicht zu viel Auto
  • ab sofort spritze ich meine Rosen nicht mehr
  • ab sofort kaufe ich anstelle von Plastikduschflaschen nur noch in Karton verpackte Seife

Mit dieser Vorsorge, die ich für mich und die Gesellschaft leiste, fühle ich mich sogar extrem glücklich. Mir fehlt es an nichts.

 

Ich kann aber die Jugend und alle mit anderem Alter, die die Welt entdecken möchten und keine Einschränkungen haben möchten, verstehen. Ich kann verstehen, dass man sich impfen lässt, dass Jugendliche sich impfen lassen. Es ist ok. Jugendliche wollen aktiv am Gesellschaftsleben teilnehmen, sie wollen reisen, auf Partys gehen, in der Schule uneingeschränkt sein. Der Druck für unsere Jugend ist gross, ich verstehe. Trotzdem gibt es Jugenliche und Andere, die sich nicht impfen lassen möchten. Auch das ist zu respektieren. Die Zertifikatspflicht fördert das Mobbing unter Jugendlichen. Hey Jugend, steht zusammen, anstelle von einander wegen dem Impfstatus auszuzählen. Es ist nicht die Schuld der Ungeimpften. Es ist die Angst, die uns so weit getrieben hat. 

 

Wo sind die Alternativen für Ungeimpfte? Wir haben genau eine Lösung und wir schwören förmlich auf diese von der kompetenten, allwissenden, fachlich sehr hochstehenden, diplomierten vom Staat unterstützten wissenschaftlichen lang erforschten und erprobten Lösung. Ist die mRNA/DNA wirklich gemäss allen Vorschriften sattelfest abgesegnet worden? Nein, ist sie nicht.

 

Bitte lieber Leser, ich habe nichts gegen die Wissenschaft, die meint es gut, denke ich. Aber wie uns die Geschichte lehrt, können Resultate der Wissenschaft missbraucht werden. Das ist nicht das Vergehen vom forschenden, am Universum interessierten, wissenschaftlichen Typ. Nein, es ist das Vergehen, von denen, die ihre grössenwahnsinnigen Ziele und Absichten zufriedenstellen wollen. Oder Resultate der Forschung sind plötzlich Opfer einer Dynamik, die entsteht, wenn verschiedene Denkweisen und verschiedene Interessen aufeinanderprallen.

 

Zurück zum Thema: der Druck, obwohl die Impfung nicht obligatorisch ist, ist so gross, dass ganz viele Leute, die Impfung über sich ergehen lassen, obwohl sie dies gar nicht wollen. Der grosse Impfdruck ist einfach nicht richtig. Impfbusse lauern auf Schüler und Jugendliche und überzeugen diese für eine mRNA/DNA Impfung. Hier frage ich mich, ob dies nicht sogar strafbar wäre. Jemanden zu etwas drängen, nennt man doch Körperverletzung. Oder? Über medizinische Behandlungen ohne elterliche Zustimmung dürfen Jugendliche gar nicht selbst bestimmen. Oder?

 

Viele Leute impfen, weil sie nicht auf ihre Freiheiten verzichten möchten. Nicht einmal aus Angst vor dem Virus, nein. Man will das alte Leben zurück haben und hat das Gefühl, dass die Impfung das Problem lösen wird. Also eigentlich ist es so, dass sie sich ihre Freiheit mit der Impfung erkaufen gehen. Ohne Impfung haben wir ja unsere Freiheit im Moment nicht. Es ist der geringste Weg. Das ist ihr Recht. Aber lasst die Andersdenkenden in Ruhe.

 

Was ist eigentlich mit der psychischen Abhängigkeit? Nehmen wir an: Ich habe enorme Angst vor dem Virus. Meine Angst bedrückt mich so sehr, dass meine Magennerven total unruhig sind. Ah - endlich ist Hoffnung in Sicht, es ist die Hoffnung der Impfung. Wenn ich mich impfen lasse, bin ich geschützt, blabbert der Bundesrat. Ich gehe mich impfen. Nun bin ich ruhig und meine Magennerven entspannen sich. Also ist mein ruhiges Gefühl nur durch die Impfung entstanden. Hier sehe ich eine Abhängigkeit. Mein ruhiges Gefühl hängt von der Impfung ab. Wenn wir unsere Gefühle von etwas abhängig machen ist es nie gut. Das Gefühl von Vertrauen und Ruhe sollte sich in uns entfalten. Wir sollten es uns nicht von Aussen holen gehen.

 

Die ganze Misere ist nicht die Schuld der Ungeimpften, dies ist unglaublich einseitig und sehr einfach. Hauptsache, man kann in einer Krise auf jemanden wütend sein, so habe ich den Eindruck. Immerhin lassen wir uns testen, wenn wir irgendwo hingehen möchten. Mit dem positiven Testergebnis müssen wir zu Hause bleiben. Dies steht im Gegensatz zu den Geimpften. Sie dürfen sich überall frei bewegen, müssen sich nicht testen und können im Ausgang Corona-positiv sein. Somit verbreiten sie das Virus mehr als die Ungeimpften. Dass Bundesrat immer und immer wieder sagt, dass die Massnahmen aufgehoben werden würden, wenn die Impfquote erreicht sei, freut viele. Es ist ein Hoffnungsschimmer. Aber nun gibt es die, die sich nicht impfen lassen wollen. Jetzt haben natürlich die Geimpften das Problem, dass wegen denen, welche die Impfquote verzögern, die Massnahmen nicht abgeschafft werden können. Aus diesem Grund ist man nun auf Ungeimpfte wütend. Hier ist aber eindeutig der Bundesrat falsch. Er sollte dies nicht so kommunizieren. Diese alberne Impfquote erreichen und dann das Gefühl haben, dass der Virus ausgelöscht sei. Das geht doch nicht! Der Virus ist ja nach wie vor da. Wir müssen lernen, mit diesem zu leben.

 

Auch geimpfte Personen können den Virus tragen und weitergeben. Wenn man den Virus einer geimpften Person weitergibt, sagt man, sei das Risiko sehr gering, dass eine Einweisung ins Spital nötig wäre. Die Symptome des Covid seien mit der Impfung viel schwächer. Das Spitalnetz wäre hiermit geschützt. War unser Spitalnetz letztes Jahr, als wir keine Impfung hatten und als wir keine Masken trugen überlastet? Ist es heute wirklich überlastet? Ich denke nicht. Man liest vielerlei. Was ist nun richtig? Mittlerweilen wissen wir, dass der Bund sogar Betten abgebaut hat in dieser Coronakrise. Toll. Auch möchte der Bundesrat in Impfkampagnen investieren. Er sollte das Geld lieben für Spitalpersonal und Betten aufwenden.

 

Ok, das Pflegepersonal, das man seit Jahren abbaut, sei am Anschlag. Für die tut es mir leid. Aber hier habe ich das Gefühl, dass andere Schäden grösser sind. Entschuldigung, es ist nicht, dass ich nicht mitfühle. Aber denkt einmal an Restaurateure, zerstrittene Familien, Schulkonflikte zwischen Geimpften und Ungeimpften, Jugendliche, die aus der Schule kommen und ihre Ausbildung nicht machen können, etc... Auch die sind am Anschlag und speziell für die, tut es mir leid. Nein, für alle tut es mir leid.

 

Es heisst in den Medien, dass viele Ungeimpfte die Spitalbetten besetzen. Ich dagegen habe ganz etwas anderes gehört. Nämlich, dass sehr viele Geimpfte die Notfallstationen in den Spitälern belegen. Man hört, dass vom Personal eine Schweigepflicht unterschrieben werden muss, so dass Informationen dieser Art nicht an die Öffentlichkeit gelangen können. Armes Pflegepersonal, nein nicht in erster Linie wegen Arbeitsüberforderung, sondern wegen Spitalinternen Problemen. Dies ist die grösste Zusatzbelastung für das Pflegepersonal, es muss unter moralisch ungesunden Bedingungen arbeiten. Drohungen, Erpressungen und Schweigepflicht seitens Spitalleitung.

 

In den Spitälern werden nur die Ungeimpften getestet, somit sind nur diese Teil der Statistik. Das heisst, man weiss nur von den Ungeimpften, wer Corona-positiv oder wer Corona-negativ ist. Mit diesen Kriterien stützen wir uns auf falsche Zahlen und auf ungenügende Berichterstattungen.

 

Ich wünsche mir detailliertere Angaben, damit ich mir ein richtiges Bild über die Sachlage machen kann.

  • wie viele Neu-Infizierte
  • wie alt ist jeder einzelne dieser Infizierten
  • wie viele und welche von diesen Neu-Infizierten brauchen ein Spitalbett
  • wie viele und welche von den NI haben keine Nebenwirkungen
  • wie alt sind die, die daran sterben, wie sieht ihre Vorbelastung aus
  • wie viele Geimpfte liegen im Spital
  • wie viele Ungeimpfte liegen im Spital
  • etc...

Jetzt in dieser Krise, wäre dies so wichtig. Denn wir lesen was in der Presse steht. Vielleicht wäre es besser, dies gar nicht mehr zu tun? Vielleicht wäre es besser, gar nicht mehr zu lesen? Einfach leben, im Hier und im Jetzt mit Toleranz gegenüber dem andersdenkenden Vis-à-Vis.

 

Auch habe ich gehört, dass Ärzte einige von ihren Grippe-Patienten, als Corona-Fälle angeben, anstelle von normal Grippe-Erkrankten. Stimmt das? Wenn ja, können die Zahlen und Statistiken noch einmal mehr gar nicht korrekt sein. Oder? Stellt Euch vor, man ergreift Massnahmen anhand von unkorrekten Zahlen.

 

Wer sagt mir, dass diese mRNA/DNA Impfung keinen Schaden anrichtet. Ja klar, die, die am Geld interessiert sind!? Was sind das für Giganten? Giganten, die widrige Verträge abwickeln?

 

Noch etwas über die zum Schweigen gebrachte Wissenschaft: ich habe auch gehört und gelesen, dass es mittlerweilen viele Wissenschaftler gibt, die vor der mRNA/DNA Impfung warnen. Sie sei nicht qualitativ und sie sei zu schnell auf den Markt gekommen. Sie sind der Meinung, dass durch die vielen Impfungen der Virus aggressiver werden würde und dass das Immunsystem nicht mehr dagegen antreten könne. Etwa so, wie das Antibjotika, das uns zum Teil nicht mehr schützt, weil es zu viel eingesetzt wurde. Wenn das stimmen sollte...

 

Meiner Meinung nach ist es gefährlich, sich bedingungslos an den Hoffnungshalm namens mRNA/DNA zu hängen.

 

Wenn man im Anerkennungsfieber steckt, hier wären es die mRNA/DNA Impfanbieter, neigt man zu euphorischem Grössenwahn, der in Machtpositionen endlos gefährlich ist. Und die Pharmabranche, die am Geld mehr interessiert ist als an unserer Gesundheit, findet es großartig, wenn viele Batzeli fliessen.

 

Mit unethischen Mitteln Ethik bewahren.

 

Nein, ich bin keine Verschwörungstheoretikerin und auch keine Esoterikerin. Dieser Ausdruck ist sowieso veraltet. Nein, ich bin nur etwas skeptisch und aufmerksam beobachtend.

 

Hiermit fordere ich auf:

  • beobachtet aufmerksam
  • wie handle ich, wie denke ich
  • verurteile ich oder probiere ich zu verstehen
  • spucke ich auf anders Denkende oder höre ich ihnen zu

Aus unserer inneren Haltung denken wir, dann handeln wir. Unsere Handlungen gestalten die Welt. Wir sind die Welt.

 

Es ist riskant, sich in einer Krise an den Halm der Hoffnung zu hängen. Welcher Mann hat Deutschland das Blaue vom Himmel versprochen? Man hat ihm vertraut, man hat sich an ihn gehängt. Er erhielt vom Volk eine grosse Machtposition. Wie viele Leute haben sich in einer Lebenskrise an einen Sektenführer gehängt? Können Menschen überhaupt mit so viel Macht umgehen? Bitte zeigt mir jetzt alle, dass wir aus der Geschichte gelernt haben und lasst grosse Machtpositionen, wo auch immer diese sich zeigen, nicht zu! Das geht, indem wir uns über die Giganten bewusst werden und indem wir vertrauen und tapfer sind, indem wir standhaft und achtsam bleiben und uns nicht sofort an einem grossen Redner festhalten. Der grosse Redner beeindruckt zwar mit tausend Zertifikaten, na und? Jeder hat seine ganz eigene Funktion und Bedeutung hier auf diesem Planet Erde. Es ist immer noch keine Esoterik.

 

Das sind Tatsachen. Wir hängen uns an den Strohhalm der Hoffnung, weil wir unser gehabtes Leben zurückhaben wollen. Ja, es ist ok., verständlich und menschlich.

 

Wieso könnt Ihr Geimpften aber von dieser einen Lösung so überzeugt sein? Ach - eigentlich ist es egal. Nein, es ist sogar gut, wenn man so richtig überzeugt ist, von dem was man tut. Ja, es ist gut, wenn ihr Euch nun mit der Impfung sicherer fühlt. Aber bitte lasst die in Ruhe, die noch am Tee trinken sind, sprich, lasst die in Ruhe die noch abwartend sind. Das ist unser Recht.

 

Und bitte hört auf Druck auszuüben und Empfehlungen abzugeben, die für eine mRNA/DNA Impfung sprechen! Wer gibt Euch die 100% Sicherheit, dass ihr richtig liegt?

 

Was macht Ihr, wenn Ihr falsch liegt? Was macht Ihr, wenn Ihr einem Freund die Impfung ans Herz legt, dieser die Impfung über sich ergehen lässt und deswegen Opfer eines Blutgerinsels wird und Schäden erleidet? Das ist dann Eure Verantwortung. Was, wenn ich jemanden von der Impfung abhalte und sich diese Person anschliessend mit dem Virus ansteckt, so dass sie auf die Intensivstation muss? Dann war es meine Verantwortung. Genau aus diesen Gründen, muss doch jeder für sich entscheiden, was für ihn richtig ist.

 

Impfen oder nicht impfen. Jeder muss es für sich entscheiden.

 

Die Impfung dient zum Schutz der geimpften Person und nicht zur Auslöschung des Virus.

 

Einige sagen, dass die mRNA/DNA das Immunsystem verwirre und die Pandemie schlussendlich verschlimmere! Andere herkömmliche Impfungen seien verträglicher.

 

Die Impfung dient dazu, die Spitäler nicht zu überlasten. Aber, wie oben bereits erwähnt, sind mittlerweilen auch viele Geimpfte im Spital. Das habe ich als Ungeimpfte gehört, genau so wie Geimpfte hören, dass nur Ungeimpfte die Spitalbetten besetzen. Hat da noch jemand den Überblick?

 

Bitte liebe Schulen, liebe Lehrer, hört auf Werbung für diese mRNA/DNA Impfung zu machen. Das ist Sache der Eltern. Aufklärung ist ok, aber bitte berücksichtigt Argumente pro und contra mRNA/DNA. Hier fordere ich zu Neutralität auf! Ich bin Familienmami und contra, somit begrüsse ich es nicht, wenn Lehrer für die mRNA/DNA sprechen.

 

Kinder und Jugendliche wissen nicht mehr, was sie glauben sollen!

  

Die Lösung des Zertifikats bereitet für alle Schwierigkeiten und übt enormen Druck aus. Es gäbe doch andere Lösungen und Alternativen.

 

Das ursprüngliche Problem vom Corona-Virus war meiner Meinung nach weitaus weniger schlimm, als die Misere, die wir jetzt haben… Wer hätte das gedacht? Wir alle wurden überrumpelt. Machen wir jetzt das Beste daraus und erinnern uns an die Worte, die im Frühling 2020 grossartig im Fernseher kommuniziert wurden: Solidarität!

 

Hören wir doch auf, aufeinander wütend zu sein und Schuld hin- und herzuschieben. Bitte lasst uns zusammenhalten. Die Krise ist da. Entweder tragen alle Schuld oder niemand trägt Schuld, denn es ist immer ein Zusammen. Die Krise ist da, egal ob geimpft oder ungeimpft.

 

Lasst uns andere Möglichkeiten schaffen. Lasst uns anpacken… Lasst uns neue Systeme, die der Welt dienlicher sind, aufbauen! Lasst uns Neues kreieren!

 

Hier noch ein persönliches Wörtchen: In einem heutigen Gespräch mit meinem Jungen, betitelte er mich als eingeschränkt und behindert im Denken. Das enttäuschte mich als Mutter. Er sollte doch stolz sein auf mich. Was kann ich tun, damit mein Sohn meine Meinung annimmt? Ich könnte psychischen Druck, Macht oder sogar Gewalt ausüben, damit er schweigen und gehorchen würde.

 

Wäre das der richtige Weg? So würde Hass von ihm entstehen und das Vertrauen wäre gebrochen. Er ist nun einmal eigenständig in seinem Denken. Schliesslich werden solche Kompetenzen auch verlangt. Nicht so wie in China, wo Eigenständigkeit unterbunden wird und ausschließlich gehorcht werden muss. Da wiederum bin ich dankbar, in der Schweiz zu leben. Was mein Sohn angeht: ich kann ihm sein Denken nicht nehmen. Ich kann ihm einfach nur vertrauen und stolz auf ihn sein. Ich kann ihn auf seinem Lebensweg begleiten und ich kann ihn trösten, wenn er in der Krise steckt, aber sein Denken kann ich ihm nicht nehmen.

 

So könnte doch auch unsere Regierung begleitenden Charakter zeigen, Bundesrat Ueli Maurer hat dies in einer Rede bereits getan. Er erwähnte, dass Gegenpole wichtig seien. Gegenpole würden Machtmonopole verhindern.

 

Danke Herr Ueli Maurer, noch einmal mehr weiss ich jetzt, dass es in Ordnung ist, wenn ich mich im Moment noch nicht impfen lassen will.

 

Diese Texte habe ich übrigens für meine Kinder und ihre “Gschpändli oder Kumpels” und für alle Jugendlichen geschrieben. Ich bin besorgt und möchte sie beschützen. Wem sollen sie vertrauen? Auf wen sollen sie hören? Wie sollen sie reagieren, wenn einige in ihren Klassen geimpft und andere ungeimpft sind? Sie müssen unsere Konflikte ausbaden. Das besorgt mich.

 

 

  •  Lasst uns einander begleiten, anstelle von Macht und Druck aufeinander auszuüben, denn das macht krank.

 

  • Lasst uns unserer Gesundheit und unserem Leben vertrauen, denn nur unsere Angst und unser Mangel an Tapferkeit hat uns so weit gebracht.
  • Überlegt gut was Ihr tut, liebe Leute, überlegt gut, wie Ihr handelt!

 

Philosophische Gedanken:

 

Was wäre, wenn die Coronakrise einen Test an die Menschheit wäre? Einen Test, um unsere Menschlichkeit zu prüfen? Menschlichkeit mit Herz, Mitgefühl und Nächstenliebe? Eigenschaften, die uns das Leben lehrt und nicht die Universität!  Hätten wir den Test bis jetzt bestanden oder nicht?

 

Oder sind wir alle die Schachfiguren von einigen wenigen Grössenwahnsinnigen, die in derart mächtigen Positionen sind, dass ihnen der Boden der Realität fehlt? Dass sie nicht wissen, was sie tun? Dass sie ihre Grenzen der Macht kennenlernen wollen? Oder dass sie von einem idealistischen Ziel überzeugt sind und dass sie alles tun, um dieses Ziel zu erreichen, mit der felsenfesten Überzeugung etwas Gutes zu tun? Und dass aber eigentlich der Weg zu diesem Ziel über Leichen führt. Spielen die ihr Spiel mit uns? Sind Bundesrat, Parlamente, Ständeräte ebenfalls herzige Schachfigürchen? Nichts-Ahnende, die schön und brav die Schachzüge vollbringen, die den Grössenwahnsinnigen nützlich sind. Sind die Medien ebenfalls Schachfigürchen? Sie spalten das Volk. Gefällt das einigen? Auf dem Schachbrett herrscht Bauernkrieg. Wie dumm von uns!

 

Meine Forderungen:

  • Stoppt sofort jede einzelne Impfpropaganda.
  • Stoppt sofort jeden einzelnen Impfbus.
  • Hebt sofort die Zertifikatspflicht auf!
  • Lasst ab sofort unsere wertvollen Kinder und Jugendlichen in Ruhe.
  • Herr Berset: sprecht sofort mit Impfkritikern und hört Euch ihre Stimmen an.
  • Herr Berset: sprecht sofort mit anderen Medizinern und Ärzten über mögliche Medikamente und das Immunsystem.
  • Herr Berset: besucht sofort inkognito alle Spitäler der Schweiz und machen Sie sich selbst ein Bild über die Lage.

Damit wieder Ruhe und Friede herrschen kann, fordere ich einen öffentlichen Vortrag von Herrn Berset:

 

Laut und deutlich soll er mitteilen,  

  • Dass jeder Mensch das Recht hat, für seinen Körper so zu entscheiden, wie er es für richtig hält. „Mein Körper gehört mir“. Die jeweiligen gesundheitlichen Konsequenzen trägt ja schlussendlich auch das Individuum und nicht der Staat. (Ich bin verantwortlich für meinen Körper).
  • Dass Leute, die sich nicht impfen wollen, nicht zu verurteilen sind, denn sie haben das Recht zu dieser Entscheidung.
  • Dass es andere Lösungen gibt, als nur die eine Impfung. Dass der Bürger die Wahl hat, sich auf verschiedene Art und Weise zu schützen. (andere Medikamente, Stärkung des Immunsystems durch herkömmliche Mittel, andere Impfungen) (lässt Euch korrekt beraten, Herr Berset)
  • Wie die anderen Möglichkeiten aussehen. (Name der Medikamente, etc…)
  • Dass sich Arbeitgeber gegenüber ungeimpften Arbeitnehmern solidarisch und fair verhalten sollen. Es sollen andere Lösungen als die Kündigung sein.
  • Dass die mRNA als Eigenschutz dient und nicht zur Abtötung des Virus.
  • Dass Ungeimpfte keine Sündenböcke sind. Auch Geimpfte müssten ins Spital, wegen Impffolgen.
  • Dass es genügend Spitalbetten gäbe und man keine Angst haben müsse.

 

 

 

Lieber Leser, nun wünsche ich Dir einen schönen Tag! Grüsse, Franziska